Reports

Der doppelte Boden

Peter Karg fühlt sich am Boden. Doch bald wird er feststellen, dass er nochmals tiefer fallen kann, so als ob er auf einem doppelten Boden gelandet wäre. Lesen, wie Gewaltschutz und Familienrecht in trauter Einigkeit einem Vater kaum eine Chance lassen.

Weiterlesen

Gemauert

Markus Winter* wurde vor Gericht falsch informiert und im Unklaren gelassen. Jetzt soll dieser Vater unverhältnismäßig hohe Summen an Unterhalt bezahlen, Summen, die eindeutig widerrechtlich sind. Viele werden nun an eine zweite Instanz denken, die Markus helfen würde. Lesen Sie, wie ein «Rekurssenat» klar erkennbar mauert und dabei nicht vor dem Bruch geltenden Rechts zurückschreckt.

Weiterlesen

Der goldene Tritt

Mit einem Goldgriff ist gemeint, wenn ein geschickter Einsatz kleiner Aufwendungen zu einem großen Gewinn führt. Dem Schatz deutschsprachiger Redewendungen darf, neben diesem Goldgriff, Melanie Kickl* mit Hilfe unseres Gewaltschutzes eine neue Redewendung hinzufügen. Lesen Sie, wie der gewinnbringend der brandneue «Goldene Tritt» sein kann:

Weiterlesen

Maximal schlechte Laune

Wir stehen gemeinsam mit den befreundeten Organisationen, welche wirkliche, gleichberechtigte Elternschaft wollen, zum Ideal der Doppelresidenz. Diese hat Jürgen Bertsch* tatsächlich, im Sinne der Kinder und gleichwertiger Elternschaft, errungen, unter Zustimmung der Mutter der Kinder, Anja*. Warum hat diese Mutter später jedoch plötzlich «maximal schlechte Laune», und was wird sie wohl unternehmen, um ihre Laune zu bessern? Lesen Sie, wie gut Doppelresidenz ist, doch wie sie nach Belieben einer Mutter zerstört werden kann, im Haus des Österreichischen Familienrechts, dem mit den hunderten offenstehenden Hintertüren:

Weiterlesen

Zwangsverschuldet

Stellen Sie sich vor, irgend jemand beschließt ohne Ihr Wissen, dass ständig Geld ausgegeben wird, welches Ihnen Monat für Monat als Schuldenberg aufgetürmt wird. In welchem unterentwickelten, völlig rechtsstaatwidrigen Land solche unfassbaren Zustände sogar üblich, häufig, normal und völlig rechtens sind? Lesen Sie die Antwort.

Weiterlesen

Ein Update

Zum Schluss bedankt sich Marvin, trotz all des Leids, das er uns gerade ergreifend geschildert hat. Wofür? Dafür, dass wir das Unrecht, das seinen Kindern und ihm widerfährt, aufzeigen – und somit im Grunde ebenfalls bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, weil Sie zu den Hoffnungsträgern dieses Landes gehören, welche das Unrecht nicht ignorieren. Lesen Sie daher das grauenvollste „Update“, das wir jemals erhalten haben.

Weiterlesen

Student ist nicht gleich Student

Am Beispiel des Studenten Ludwig Hinteregger* sehen wir schonungslos, was «Gleichbehandlung» in Österreich bedeutet – vor allem, wenn wir ihn mit einem fiktiven Kommilitonen vergleichen. Der kleine Unterschied mit großen Auswirkungen liegt nämlich darin, dass der eine Student auf Unterhalt verklagt wird, der andere hingegen selbst auf Unterhalt klagen darf.

Weiterlesen

Das Doppelspiel

Wenn eine Mutter das Kind von Vater entfremden will, laufen uns gut und sattsam bekannte Mechanismen ab. Lesen Sie, wie Konrad Angerer* von uns erfährt, worauf es ankommt, um Kontaktverweigerung von Anfang an entgegen zu treten.

Weiterlesen

Wenn es nur der Mutter gut geht…

Oftmals verwenden Personen, die wahrlich nicht das Beste von Ihnen wollen, irreführende Worte für ihre Forderungen, um diese schönzufärben.
Sicher, das Wort «Schutzgeld» mag ein drastischer Vergleich sein, doch nur auf die Unehrlichkeit des Worts bezogen werden Sie zustimmen: Eine Organisation, welche Schutzgeld verlangt, hat keineswegs vor, Sie zu schützen.
«Kindesunterhalt» wird zwar nicht von derselben Organisation gefordert, doch die Unehrlichkeit hinter dieser Wortwahl zeigt durchaus demaskierende Parallelen. Lesen Sie, wie ein Vater feststellt, welche Absicht hinter dem schönen Wort tatsächlich steht:

Weiterlesen

Der Bumerang

Fast hätte Georg Hauptmann* an Gerechtigkeit geglaubt: Nach Lianes* Gewaltattacke ist sie endlich weg gewiesen worden. «Es gibt doch noch Gerechtigkeit», denkt Georg. Doch Liane weiß sich zu helfen. Lesen Sie, wie letztlich die Gewalttäterin Recht bekommt.

Weiterlesen